Verbände: Multiplikatoren von Nachhaltigkeit

Das Thema Nachhaltigkeit steht bei Verbänden das ganze Jahr auf der Agenda. Und das zahlt sich aus.

Den heutigen Welttag der Umwelt hat die UNO bereits 1972 ausgerufen, 52 Jahre später ist ein breit aufgestelltes Umwelt-Bewusstsein nötiger denn je. Wie wichtig, dass es viele gute Vorbilder gibt. Und noch wichtiger, dass es immer mehr werden.

In der Verbandswelt sieht man beispielsweise sehr gut, wie Verbände und ähnlich organisierte Interessengemeinschaften zur Veränderung beitragen können. Immerhin haben sie in Summe das enorme Potenzial, rund die Hälfte der deutschen Bevölkerung als Mitglieder eines Verbandes oder Vereines zu erreichen.

Vorreiterrolle

Nachhaltigkeit gehört zu den Topthemen der Verbandsarbeit. Schon früh auf der Agenda stand sie zum Beispiel beim Deutschen Tiefkühlinstituts dti: Nachhaltigkeit ist schon seit langem das entscheidende Zukunftsthema und damit zentraler Baustein der Strategie. Markus Mischko, neuer dti-Vorsitzender, eröffnet erst kürzlich der gerade zuende gegangenen TIEFKÜHLTAGUNG 2024 die Fachkonferenz mit den Worten: “Lassen Sie uns die Zukunftskategorie TK gemeinsam gestalten!”

„Gemeinsam“ bedeutet auch Unterstützung der Mitgliedsunternehmen bei der Umsetzung von mehr Nachhaltigkeit. Dazu gehört zum Beispiel die Mitte 2022 ins Leben gerufene „dti-Zukunftswerkstatt: Tiefkühlwirtschaft auf dem Weg zur Klimaneutralität“.

„Mit der Zukunftswerkstatt schaffen wir Workshop-Formate, die für unsere Mitglieder den nötigen Austausch zu Praxiserfahrungen, einen engen Dialog mit der Wissenschaft zu neuesten Erkenntnissen sowie die kokreative Entwicklung konkreter Lösungsansätze ermöglichen“, so Geschäftsführerin Dr. Sabine Eichner.

Investition, die sich auszahlt

Wie die Nachhaltigkeit erfolgreich im Bundesverband Druck und Medien e. V. verankert wurde, beschreibt Hauptgeschäftsführerin Kirsten Hommelhoff.

Sie betont, wie wichtig der ständige Austausch mit den Landesverbänden und ihren Mitgliedsunternehmen sei. Am besten laufen Initiativen, die von vielen der Mitgliedsunternehmen aktiv unterstützt würden.

„Wichtig ist dabei, Ideen und Konzepte früh mit allen infrage kommenden Playern zu diskutieren und abzustimmen und sie damit ins Boot zu holen. Das ist am Anfang zwar aufwendig, zahlt sich aber am Ende als Erfolg aus“, betont die Hauptgeschäftsführerin.

Das Thema Nachhaltigkeit hat der Bundesverband auch auf der erfolgreich zuende gegangenen Messe drupa in den Fokus gestellt. Am Touchpoint Sustainability drehte sich bei 30 Ausstellern alles um Best Practice und Trends rund um Nachhaltigkeit.

Apropos Best Practice

Verbände wissen um ihre Rolle als Multiplikatoren. Nachhaltigkeit lässt sich in vielen Verbandsbereichen umsetzen, im Kleinen und im Großen, aber auf jeden Fall in die Breite tragen. Dass Verbände so auch zu Vorbildern und Ideengeber für andere werden, ist durchaus erwünscht. Damit es immer mehr werden, erzählen Verbandsverantwortliche im Verbändereport GUIDE #1, wie die Umsetzung von Nachhaltigkeit in ihrem Verband gelungen ist.

Informationen zum ePaper:

Verbändereport GUIDE Nachhaltigkeit #1